FFP2-Maskenpflicht in der Bibliothek

Seit Anfang Mai gilt an allen Bibliotheksstandorten eine verschärfte Maskenpflicht, die zur Kontrolle des Infektionsgeschehens beitragen soll: Beim Betreten und während des Aufenthalts vor Ort ist verpflichtend eine FFP2-Maske zu tragen. Das betrifft auch Nutzerinnen & Nutzer, die bloß vorbestellte Bücher aus dem Selbstabholregal nehmen und ausleihen wollen. Selbstverständlich darf die Maske am gebuchten Lesesaalarbeitsplatz abgenommen werden, aber nur für die Dauer des Verweilens; auch bei kurzen Wegen ans Regal gilt: FFP2-Maske auf bitte!

Bauen in J/W: Schritt für Schritt

Schritt 1: Aus Brandschutzgründen wird der Eingangsbereich der Bibliothek am Heger-Tor-Wall neu gestaltet: Die notwendige Baumaßnahme wird am 28.06. beginnen und circa fünf Wochen andauern. Mit Lärm und Schmutz wird leider zu rechnen sein, zudem muss der Eingang zur Bereichsbibliothek während dieser Zeit ins erste Obergeschoss verlegt werden: Der Zugang für alle Benutzerinnen und Benutzer erfolgt nach der Registrierung beim Wachmann am Haupteingang am Heger-Tor-Wall dann über das nördliche Treppenhaus (zur Katharinenstraße hin) oder über den Fahrstuhl auf der Ebene der Schließfächer. Sollte dieser temporär stillgelegt werden müssen, so wird für Menschen mit Einschränkungen auf jeden Fall ein anderer barrierefreier Zugang zur Verfügung stehen.

Folgende Schritte: Weitere Baumaßnahmen, die die räumliche Situation in der Bereichsbibliothek signifikant verbessern werden, sind schon fest ins Auge gefasst und werden mittelfristig folgen: Das Dachgeschoss des Altbaus wird in einen ansprechenden Lernraum mit Zonen für verschiedene Bedarfe und Ansprüche an den Aufenthalt in der Bibliothek verwandelt, wo konzentrierte Einzelarbeit ebenso möglich sein wird wie ruhiger Austausch oder Entspannungspausen im geplanten Loungebereich.

Der Zeitplan für den Umbau ist in Arbeit und wird demnächst veröffentlicht, damit Nutzerinnen und Nutzer sich rechtzeitig auf unvermeidliche Beeinträchtigungen während der Baumaßnahmen werden einstellen können; Studierende könnten erwägen, auf ruhige Lesesaalplätze im ELSI oder auf dem Westerberg auszuweichen.

Schon weit im Vorfeld erbitten wir Ihr Verständnis. Nach dem Motto „per aspera ad astra“ dürfen sich alle auf das Ergebnis freuen: lichteren, großzügigeren, frischeren Arbeitsraum in ihrer Bereichsbibliothek!

Bewährt & (gut) bewertet: UB bei StudyCheck.de

Beim „Award 2021“ landete die Universität Osnabrück auf Platz 10 von 80 gelisteten Unis und trägt nun erstmalig die Auszeichnung „TOP Universität in Deutschland“. Als die am besten bewertete von allen sieben Kategorien entpuppt sich: die Bibliothek (4,1 Sterne von 5)! In rund 340 Erfahrungsberichten gibt es oft Lob und mitunter sogar 5 Sterne für die Bibliothek, deren gute Ausstattung und Benutzerfreundlichkeit von vielen Studierenden gewürdigt werden. In puncto Gebäude schneidet die Bereichsbibliothek Naturwissenschaften / Mathematik durchweg hervorragend ab, der Großzügigkeit der Räumlichkeiten und modernen, frischen Anmutung wegen …

Aber auch konstruktive Kritik, wie sie fast nur an der räumlichen und baulichen Situation einzelner Standorte vorkommt, ist uns ein Ansporn. Nach Kräften bemühen wir uns, für Verbesserung zu sorgen, wo wir es können. Und durch den neuen Anbau an der Bibliothek Alte Münze wird dieser zentrale Standort eine bauliche Verjüngung und Erweiterung erfahren, wie unsere Studierenden sie sich und wir sie ihnen gerne wünschten.

Christi Himmelfahrt und Pfingstmontag 2021: alle Bibliotheksstandorte geschlossen

Für die nahenden Feiertage im Mai geben wir zur Kenntnis: Die Universitätsbibliothek bleibt sowohl an Christi Himmelfahrt (Donnerstag,  dem 13. Mai) als auch am Pfingstmontag (dem 24. Mai 2021) an allen Standorten geschlossen. Digitale Services sowie der Remote-Zugriff auf lizenzierte Ressourcen bleiben selbstverständlich verfügbar.

Allen Nutzerinnen & Nutzern wünschen wir sonnige und gesunde Feiertage!

J/W schließt um 21 Uhr

Mit dem Inkrafttreten des geänderten Infektionsschutzgesetzes am 22.4.2021 waren die Stadt und der Landkreis Osnabrück gemäß § 28b IfSG gehalten, angesichts der anhaltend über 100 liegenden Siebentageinzidenz per Allgemeinverfügung ab dem 24.4.2021 unter anderem eine Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr zu verkünden. Die Bereichsbibliothek Rechts- und Wirtschaftswissenschaften ändert daher ein weiteres Mal ihre Öffnungszeiten und schließt von Montag bis Freitag eine Stunde früher, also um 21 Uhr. Die Samstagsöffnungszeiten bleiben unverändert, ebenso die Zeitslots für die Buchung der Arbeitsplätze.

Die Öffnungszeiten der Bibliothek Alte Münze und der Bereichsbibliothek Naturwissenschaften/Mathematik am Westerberg ändern sich nicht.

e-Tipp (nicht nur) für Stadtnutzer*innen: frei zugängliche Informationsressourcen

In Zeiten der Corona-Pandemie musste die Universitätsbibliothek die Serviceleistungen für Stadtnutzer*innen leider erheblich einschränken. Seit 20. Juli 2020 ist wenigstens die kontaktlose Ausleihe von ausleihbaren analogen Medien auch für diese Personengruppe wieder möglich. Unsere umfassenden lizenzierten elektronischen Ressourcen (eBooks, E-Journals, Datenbanken) können aber leider von Stadtnutzer*innen nur vor Ort genutzt werden. Sie stehen Ihnen daher de facto erst wieder zur Verfügung, wenn die Pandemielage es zulässt, die Lesesäle auch wieder für externe Nutzer*innen freizugeben. Gleiches gilt für analoge Materialien (gedruckte Zeitschriften, Bestände der Mediothek etc.), die prinzipiell nicht ausleihbar sind.

Um insbesondere Schüler*innen in der anstehenden Facharbeitenphase zu unterstützen, haben wir hier eine Sammlung frei zugänglicher Informationsressourcen und Suchinstrumente zusammengestellt, die laufend ergänzt wird:

SUCH- und NACHWEISTOOLS DER UB (fächerübergreifend)

SUCHTOOLS MIT ‚VOLLTEXTFINDER‘ (fächerübergreifend)

  • Eine Suche in über 4,7 Mio. für alle frei zugänglichen E-Medien bietet der Discovery Service der TU Braunschweig, unabhängig von einer Hochschulzugehörigkeit!
  • BASE (Bielefeld Academic Search Engine) ist eine der weltweit größten Suchmaschinen für wissenschaftliche Web-Dokumente. Der Index umfasst über 240 Millionen Dokumente von über 8.000 Datenlieferanten. Bei etwa 60% der in BASE indexierten Dokumente sind die Volltexte frei zugänglich (Open Access). Betreiberin der Suchmaschine BASE ist die Universitätsbibliothek Bielefeld. BASE kann auch innerhalb von JOST durchsucht werden.
  • Viele wissenschaftliche Erkenntnisse werden in sogenannten Closed-Access-Zeitschriften veröffentlicht, die nur mit entsprechender Lizenz genutzt werden können. Doch oft gibt es parallel dazu auch eine frei verfügbare Version, z. B. ein dem Artikel vorausgegangenes Working Paper oder eine andere Form der Zweitveröffentlichung. Das Browser-Plugin Unpaywall für Firefox und Chrome sucht und findet diese frei verfügbaren Versionen auf komfortable und legale Art und Weise.
  • Google Scholar ist eine eigenständige Suchmaschine von Google zur Literaturrechercherche wissenschaftlicher Dokumente. Enthalten sind freie OA-Volltexte, reine Literaturhinweise auf Bücher und Artikel, Verweise auf Artikel kommerzieller Verlage, aber auch Präsentationsfolien, studentische Arbeiten, Working Papers und vieles mehr. Für den Nutzer ist leider weder transparent, welche Inhalte in den Suchmaschinenindex Einzug erhalten haben, noch nach welchen Prinzipien das Ranking der Treffer vollzogen wird. Herkunft und Qualität der Inhalte sind zwar wissenschaftlicher und weniger heterogen als in der allgemeinen Suchmaschine Google, dennoch sollten die gefundenen Dokumente kritisch geprüft werden.

 

FREIE NACHSCHLAGEWERKE

fächerübergreifend:

  • Der erste Einstieg in ein neues Thema erfolgt oft über Wikipedia, aber die Zitierfähigkeit dieser dynamischen und durch eine offene Community gepflegten Online-Enzyklopädie wird zumeist kritisch bewertet. Eine vertrauenswürdigere Alternative stellt die Encyclopaedia Britannica dar, die weiterentwickelte und aktualisierte Netzversion der letzten gedruckten Ausgabe. Die Artikel in dieser englischsprachigen Online-Enzyklopädie sind oft kompakter, über die ‚Article History‘ lässt sich nachverfolgen, wer einen einzelnen Artikel verfasst bzw. überarbeitet hat.

Philosophie:

  • Die Stanford Encyclopedia of Philosophy (SEP) gilt als eines der besten frei zugänglichen philosophischen Lexika im Internet und erfreut sich, wenn man Zugriffsstatistiken und verschiedenen Besprechungen folgt, großer Beliebtheit. Allerdings ist sie noch nicht abgeschlossen. Hauptherausgeber ist Edward N. Zalta von der Universität Stanford; er wird von einem namhaften Stab von Fachwissenschaftler*innen unterstützt.

TUTORIALS und ONLINE-KURSE ZUR INFORMATIONSKOMPETENZ

  • Der Online-Kurs Willkommen@Universitätsbibliothek (für Externe) führt in kurzen Videotutorials in die Nutzung unseres Online-Katalogs und Discovery-Systems zur Literaturrecherche ein. Und natürlich wird auch gezeigt wie die Ausleihe von Medien in Corona-Zeiten an der Universitätsbibliothek Osnabrück funktioniert.
  • S.P.U.T.N.I.K. ist ein speziell auf Schülerinnen und Schüler zugeschnittenes Online-Tutorium zu allen Aspekten der Informationskompetenz – von der Literaturrecherche über die Literaturauswahl bis zum korrekten Zitieren. Betreut wird es von der AG Informationskompetenz im Bibliotheksverbund Bayern unter Federführung der Universitätsbibliothek Würzburg.
  • Noch tiefer in die Thematik können Sie mit LOTSE – Kompass zum wissenschaftlichen Arbeiten einsteigen. Das Portal wird von der Universitäts- und Landesbibliothek Münster betreut richtet sich insbesondere an Studierende, Promovierende, Forschende und Lehrende.

e-Tipp der Woche: Online-Schulungen für EBSCO-Datenbanken im April

Der Provider EBSCO bietet regelmäßig Online-Schulungen für seine Datenbanken an. Nutzung und Funktionalitäten der Recherchetools werden in diesem Rahmen in ca. 60 Minuten interaktiv vermittelt und Nutzende bei der Entwicklung effizienter Suchstrategien unterstützt. Die Teilnahme ist für Angehörige der Universität Osnabrück kostenlos. Im April stehen noch folgende Trainings auf dem Programm:

Literaturrecherche mit EBSCO – alle Datenbanken und EBSCO Discovery Service
In dieser Schulung werden Sie allgemein mit der Oberfläche und den Funktionen der EBSCO Datenbanken und insbesondere des Discovery Services (den Sie als JOST – just one step kennen) vertraut gemacht.

Suchstrategien in CINAHL®
Dies ist eine Einführung in die wichtigste Datenbank für Pflegewissenschaften. Themen sind Suchstrategien und Thesaurus, Speichern und Exportieren von Ergebnissen, der EBSCOhost®-Ordner sowie Alerts (Benachrichtigungen).

PsycINFO® & PSYNDEX 
Dies ist eine Einführung in die Nutzung der beiden wichtigsten Psychologiedatenbanken im deutschsprachigen Raum. Themen: Suchstrategien und Thesaurus, Speichern und Exportieren von Ergebnissen, der EBSCOhost®-Ordner sowie das Einrichten von Alerts (Benachrichtigungen).

Business Source®
In dieser Schulung werden mehrere Suchstrategien in der wichtigsten Datenbank für betriebswirtschaftliche Literatur vorgestellt. Neben der Nutzung des Thesaurus werden die komplexe Suche und die Suche nach Firmeninformationen vorgestellt. Es wird auch auf die größte Version, die Business Source Ultimate, eingegangen.

Campuscard validieren in der UB – wo geht es noch?

Es war bei Einführung der Campuscard naheliegend, für die Validierer Standorte zu suchen, die eine zentrale Lage haben und durch großzügige Öffnungszeiten der beherbergenden Einrichtung gut zugänglich sind – die UB erfüllt diese Bedingungen perfekt. Selbst unter den durch Corona gegebenen Verhältnissen sind die Geräte einfach und ohne Voranmeldung erreichbar. Leider ist jedoch der Validierer in der Bibliothek Alte Münze irreparabel defekt, ein Termin für einen Austausch ist nicht bekannt. Weitere Validierer befinden sich in der Bereichsbibliothek Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, auch dort sorgen jedoch immer wieder Ausfälle für Verdruss. Zur Zeit am besten funkioniert der Validierer in der Bibliothek am Westerberg, ebenso wohl das Gerät im StudiOS, beachten Sie jedoch die dortigen Öffnungszeiten und die Anmeldepflicht.

Bei allen Fragen zur und Problemen mit der Validierung Ihrer Campuscard wenden Sie sich bitte an das Studierendensekretariat (studierendensekretariat@uos.de) oder die Info-Line des StudiOS (0541 969 7777).

Geänderte Öffnungszeiten Ostern 2021

Die Universitätsbibliothek bleibt gemäß der zuletzt gefassten und wieder zurückgenommenen Bund-Länder-Beschlüsse von Karfreitag (2.4.2021) bis Ostermontag (5.4.2021) an allen Standorten geschlossen. Der Buchrückgabeautomat in der Bibliothek am Westerberg ist während dieser Zeit nicht zugänglich. Das Bestellformular für den Scanservice wird von Karfreitag bis Ostersonntag abgeschaltet, es kann ab Ostermontag wieder genutzt werden. Ab Dienstag, dem 6.4., sind wir wieder zu den derzeit geltenden Öffnungszeiten für Sie da.

Wir wünschen frohe und gesunde Ostertage!

Offene Citavi-Sprechstunde am 25. März

Im Nachgang der Kurzeinführung in Citavi im Rahmen der „9. Osnabrücker Langen Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten“ bieten wir am 25.3.2021 von 10:00 bis 12:00 Uhr eine offene Citavi-Sprechstunde an.
Das Angebot richtet sich an alle Angehörigen der Universität Osnabrück, die Citavi aktiv nutzen oder schon erste Erfahrungen mit diesem Programm gesammelt haben – sei es durch die Methode „try & error“ oder unseren Online-Kurs.

Die Sprechstunde wird als Web-Meeting in BigBlueButton durchgeführt:
https://webconf.uni-osnabrueck.de/b/wib-oiq-lxk-vbs

Wir freuen uns auf Sie,
das Citavi-Team der UB Osnabrück