Online-Kurs der Bibliothek: frei für externe Nutzerinnen & Nutzer

Zu Beginn des hybriden Wintersemesters wurde der neue Online-Kurs zur Einführung in die Literaturrecherche und Bibliotheksbenutzung nicht nur für Erstsemester in Stud.IP freigeschaltet. Viele Studierende haben sich schon dafür eingetragen, die Nutzung ist komplett zeit- und ortsunabhängig möglich.
Stadtbenutzer*innen und andere Externe ohne Rechenzentrumskennung hatten bislang nicht die Möglichkeit, die Kursinhalte anzuschauen.

Auf einer neuen Seite sind nun die Inhalte unseres Online-Kurses für Nutzerinnen & Nutzer außerhalb der Uni aufbereitet. In dieser Version ist der Kurs offen zugänglich!
Insbesondere für Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe, die sich auf ihre Facharbeiten vorbereiten, wegen der Coronapandemie aber keine Bibliotheksführung mit ihrem Kurs wahrnehmen können, ist das sicherlich ein sinnvolles und hilfreiches Angebot.

(Da die Nutzung lizenzierter Medien und einiger Services Uniangehörigen vorbehalten ist, sollten diese bitte weiterhin die extended version des Online-Kurses via Stud.IP nutzen.)

Bereichsbibliothek J/W ab 4.1. für alle Studierenden der Rechts- & Wirtschaftswissenschaften geöffnet

Die Bereichsbibliothek im Juridicum am Heger-Tor-Wall wird mit Beginn des neuen Jahres wieder für alle Studierenden der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften geöffnet: Die Entscheidung, allen Studierenden der beiden Fachbereiche, nicht mehr nur Examenskandidatinnen und -kandidaten des Fachgebiets Jura, den Zugang zur Bereichsbibliothek Rechts- und Wirtschaftswissenschaften zu ermöglichen, reagiert auf freie Platzkapazitäten und die zunehmend verhaltene Nutzung der Bibliothek durch die exklusiv zugelassene Gruppe. Die Bereichsbibliothek steht ab dem 4. Januar also grundsätzlich wieder allen Studierenden der Fächer Rechts- und Wirtschaftswissenschaften offen, bereits für Januar von Examenskandidatinnen und -kandidaten gebuchte Arbeitsplätze bleiben für diese reserviert.

Auch in Zukunft müssen Arbeitsplätze im Vorfeld gebucht werden. Dafür müssen sich die Benutzerinnen und Benutzer einmal registrieren, ehe sie buchen können; schon registrierte Jura-Studierende müssen sich nicht neu registrieren.

Die Arbeitsplätze stehen ab 4.1. am gebuchten Tag während der gesamten Öffnungszeit – montags bis freitags von 8 bis 22 Uhr und sonnabends von 10 – 18 Uhr – zur Verfügung, bei starker Nutzung behält sich die Bibliothek vor, wieder zwei Zeitslots einzuführen. Auch in der ELSI-Bibliothek werden tagsüber – montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr – buchbare Lesesaalplätze angeboten.
Reservierungen erfolgen wie gehabt über das Platzbuchungssystem und sind im neuen Jahr erstmalig am 3. für den 4. & 5. Januar möglich.

Die Bibliothek wird die Regelungen bei Bedarf auch in Zukunft an die tatsächliche Nutzung anpassen.

Das Team der Bereichsbibliothek Rechts- und Wirtschaftswissenschaften wünscht ihren Nutzerinnen & Nutzern schöne, erholsame Feiertage. Kommen Sie gesund & zuversichtlich ins neue Jahr!

e-Tipp (nicht nur) für Stadtnutzer*innen: frei zugängliche Informationsressourcen

In Zeiten der Corona-Pandemie musste die Universitätsbibliothek die Serviceleistungen für Stadtnutzer*innen leider erheblich einschränken. Seit 20. Juli 2020 ist wenigstens die kontaktlose Ausleihe von ausleihbaren analogen Medien auch für diese Personengruppe wieder möglich. Unsere umfassenden lizenzierten elektronischen Ressourcen (eBooks, E-Journals, Datenbanken) können aber leider von Stadtnutzer*innen nur vor Ort genutzt werden. Sie stehen Ihnen daher de facto erst wieder zur Verfügung, wenn die Pandemielage es zulässt, die Lesesäle auch wieder für externe Nutzer*innen freizugeben. Gleiches gilt für analoge Materialien (gedruckte Zeitschriften, Bestände der Mediothek etc.), die prinzipiell nicht ausleihbar sind.

Um insbesondere Schüler*innen in der anstehenden Facharbeitenphase zu unterstützen, haben wir hier eine Sammlung frei zugänglicher Informationsressourcen und Suchinstrumente zusammengestellt, die laufend ergänzt wird:

SUCH- und NACHWEISTOOLS DER UB (fächerübergreifend)

SUCHTOOLS MIT ‚VOLLTEXTFINDER‘ (fächerübergreifend)

  • Eine Suche in über 4,7 Mio. für alle frei zugänglichen E-Medien bietet der Discovery Service der TU Braunschweig, unabhängig von einer Hochschulzugehörigkeit!
  • BASE (Bielefeld Academic Search Engine) ist eine der weltweit größten Suchmaschinen für wissenschaftliche Web-Dokumente. Der Index umfasst über 240 Millionen Dokumente von über 8.000 Datenlieferanten. Bei etwa 60% der in BASE indexierten Dokumente sind die Volltexte frei zugänglich (Open Access). Betreiberin der Suchmaschine BASE ist die Universitätsbibliothek Bielefeld. BASE kann auch innerhalb von JOST durchsucht werden.
  • Viele wissenschaftliche Erkenntnisse werden in sogenannten Closed-Access-Zeitschriften veröffentlicht, die nur mit entsprechender Lizenz genutzt werden können. Doch oft gibt es parallel dazu auch eine frei verfügbare Version, z. B. ein dem Artikel vorausgegangenes Working Paper oder eine andere Form der Zweitveröffentlichung. Das Browser-Plugin Unpaywall für Firefox und Chrome sucht und findet diese frei verfügbaren Versionen auf komfortable und legale Art und Weise.
  • Google Scholar ist eine eigenständige Suchmaschine von Google zur Literaturrechercherche wissenschaftlicher Dokumente. Enthalten sind freie OA-Volltexte, reine Literaturhinweise auf Bücher und Artikel, Verweise auf Artikel kommerzieller Verlage, aber auch Präsentationsfolien, studentische Arbeiten, Working Papers und vieles mehr. Für den Nutzer ist leider weder transparent, welche Inhalte in den Suchmaschinenindex Einzug erhalten haben, noch nach welchen Prinzipien das Ranking der Treffer vollzogen wird. Herkunft und Qualität der Inhalte sind zwar wissenschaftlicher und weniger heterogen als in der allgemeinen Suchmaschine Google, dennoch sollten die gefundenen Dokumente kritisch geprüft werden.

 

FREIE NACHSCHLAGEWERKE

fächerübergreifend:

  • Der erste Einstieg in ein neues Thema erfolgt oft über Wikipedia, aber die Zitierfähigkeit dieser dynamischen und durch eine offene Community gepflegten Online-Enzyklopädie wird zumeist kritisch bewertet. Eine vertrauenswürdigere Alternative stellt die Encyclopaedia Britannica dar, die weiterentwickelte und aktualisierte Netzversion der letzten gedruckten Ausgabe. Die Artikel in dieser englischsprachigen Online-Enzyklopädie sind oft kompakter, über die ‚Article History‘ lässt sich nachverfolgen, wer einen einzelnen Artikel verfasst bzw. überarbeitet hat.

Philosophie:

  • Die Stanford Encyclopedia of Philosophy (SEP) gilt als eines der besten frei zugänglichen philosophischen Lexika im Internet und erfreut sich, wenn man Zugriffsstatistiken und verschiedenen Besprechungen folgt, großer Beliebtheit. Allerdings ist sie noch nicht abgeschlossen. Hauptherausgeber ist Edward N. Zalta von der Universität Stanford; er wird von einem namhaften Stab von Fachwissenschaftler*innen unterstützt.

TUTORIALS und ONLINE-KURSE ZUR INFORMATIONSKOMPETENZ

  • Der Online-Kurs Willkommen@Universitätsbibliothek (für Externe) führt in kurzen Videotutorials in die Nutzung unseres Online-Katalogs und Discovery-Systems zur Literaturrecherche ein. Und natürlich wird auch gezeigt wie die Ausleihe von Medien in Corona-Zeiten an der Universitätsbibliothek Osnabrück funktioniert.
  • S.P.U.T.N.I.K. ist ein speziell auf Schülerinnen und Schüler zugeschnittenes Online-Tutorium zu allen Aspekten der Informationskompetenz – von der Literaturrecherche über die Literaturauswahl bis zum korrekten Zitieren. Betreut wird es von der AG Informationskompetenz im Bibliotheksverbund Bayern unter Federführung der Universitätsbibliothek Würzburg.
  • Noch tiefer in die Thematik können Sie mit LOTSE – Kompass zum wissenschaftlichen Arbeiten einsteigen. Das Portal wird von der Universitäts- und Landesbibliothek Münster betreut richtet sich insbesondere an Studierende, Promovierende, Forschende und Lehrende.

Buchrückgabeautomat am Westerberg am Samstag, dem 19.12.2020, nicht zugänglich

Der Buchrückgabeautomat am Westerberg ist am Samstag, dem 19.12.2020, nicht zugänglich. Abgesehen von dieser Änderung können Rückgaben an diesem Automaten an den Werktagen bis einschließlich dem 23.12. zu den gewohnten Zeiten, d.h. von 6-20 Uhr, getätigt werden.

Remote Access für Beck online, Juris & Wolters Kluwer online verlängert bis Ende 2021

Wegen der Coronakrise kann die Bereichsbibliothek Rechts- und Wirtschaftswissenschaften auf unbestimmte Zeit leider nur von einer begrenzten Anzahl von Studierenden vor Ort genutzt werden. Um so wichtiger ist der Zugriff auf benötigte Literatur vom heimischen Rechner aus. Deshalb hat die Universitätsbibliothek den Fernzugriff (Remote Access) auf die juristischen Datenbanken Beck online, Juris und Wolters Kluwer online (ehemals JURION) bis zum 31.12.2021 verlängert. Damit haben alle Studierenden, Lehrenden und wissenschaftlichen Mitarbeiter(innen) der Universität Osnabrück auch am heimischen Rechner via Beck online Zugang zu den Produkten des Beck-Verlags und vieler anderer juristischer Verlage. Über Juris besteht Zugriff vor allem auf eine umfangreiche Sammlung von Gerichtsentscheidungen und den Staudinger Online. Mit Wolters Kluwer online wird das Angebot komplett durch die Verfügbarkeit von Verlagsprodukten, die bei Beck nicht gelistet sind, wie etwa die Titel aus dem Heymanns Verlag.

Der Zugang von zu Hause aus erfolgt über  VPN. Beachten Sie bitte die Erläuterungen der jeweiligen Anbieter (namentlich im Falle von beck-online) sowie in DBIS und auf UB@home.

Universitätsbibliothek nicht vom harten Lockdown ab dem 16.12. betroffen

Die Universitätsbibliothek kann den Benutzungsbetrieb auch über den 16.12. hinaus unverändert aufrecht erhalten, es bleibt daher bei unseren derzeitigen Öffnungszeiten und Benutzungsmöglichkeiten. Bis zur Weihnachtspause, über die wir Sie schon auf unserer Homepage, über die sozialen Medien und durch Aushänge informiert haben, können alle unsere Dienstleistungen in Anspruch genommen werden, die Möglichkeit zur Buchung von Lesesaalarbeitsplätzen und die Zugänglichkeit der Selbstabholbereiche und Rückgabeautomaten bleiben unverändert bestehen. Dass die Hygieneregeln weiter und besonders zu beachten sind, versteht sich von selbst.

 

Universitätsbibliothek vom 24.12.2020 bis 3.1.2021 in der Weihnachtspause

Wegen der Corona-Pandemie weicht die Universitätsbibliothek von der langjährig geübten Praxis, auch „zwischen den Jahren“ zu öffnen, ab und macht in diesem Jahr eine Weihnachts- und Silvesterpause:

Die Universitätsbibliothek bleibt von Donnerstag, dem 24.12.2020 (Heiligabend), bis Sonntag, dem 3.1.2021, an allen Standorten geschlossen.  Wir sind letztmalig am 23.12. und dann wieder am 4.1. zu den aktuellen Öffnungszeiten für Sie da.

Naturgemäß sind in diesem Zeitraum weder Buchausleihen noch -rückgaben möglich, auch Services wie den Verkauf von Fernleihschecks, die Bearbeitung von Fernleihbestellungen und den Scanservice für Aufsätze und Buchkapitel können wir nach dem 23.12. erst wieder ab dem 4.1. anbieten. Wir bitten hierfür um Verständnis.

Unsere elektronischen Ressourcen stehen für Universitätsangehörige während der gesamten Zeit zur Verfügung.

e-Tipp der Woche: Scopus

Mit mehr als 22.000 Zeitschriften und über 150.000 Büchern, die ausgewertet werden, handelt es sich bei Scopus um die umfassendste multidisziplinäre Abstract- und Zitationsdatenbank.

Sie erlaubt nicht nur die Recherche nach Literatur zu einem bestimmten Thema, sondern durch die Auswertung der Zitationsbeziehungen auch die Verortung eines Artikels, einer Publikation oder der Autor*innen im wissenschaftlichen Publikationssystem:

  • Welche Publikationen haben einen bestimmten Artikel zitiert?
  • Ist der Artikel im direkten Vergleich zu anderen Artikeln der Disziplin über- oder unterdurchschnittlich rezipiert worden?
  • Welchen Impact hat ein bestimmtes Journal innerhalb seiner Disziplin?

Scopus ist neben Web of Science damit eine der zentralen Datenquellen für bibliometrische Analysen, wobei Scopus fachlich breiter aufgestellt ist.

Sie würden gerne mehr über das Thema Bibliometrie erfahren? Im Januar bietet die Universitätsbibliothek einen zweiteiligen Bibliometrie-Workshop an.

Alte Münze: keine Ausleihe vom 6. bis 12. November wegen Bauarbeiten

Einhergehend mit der fortschreitenden Fertigstellung des Anbaus muss auch das bestehende Gebäude der Bibliothek Alte Münze brandschutztechnisch ertüchtigt werden. Dies erfordert verhältnismäßig aufwendige Bauarbeiten im Foyer der Bibliothek, die vom 6. bis 12. November durchgeführt werden müssen. Aus Sicherheitsgründen müssen große Teile des Foyers und damit auch der Selbstabholbereich in diesem Zeitraum geschlossen werden. Wir bitten daher um Verständnis, dass

  • die Bestellung von Büchern aus der Bibliothek Alte Münze sowie aus der Bereichsbibliothek Sozialwissenschaften von Donnerstag, dem 5.11., ab 12 Uhr bis Donnerstag, dem 12.11., bis 12 Uhr nicht möglich ist;
  • die Abholung bereits bestellter und im Selbstabholregal bereitliegender Bücher letztmalig am Donnerstag, dem 5.11., bis ca. 18 Uhr möglich ist, danach erst wieder in der Folgewoche am Freitag, dem 13.11., ab 12 Uhr.

Bitte prüfen Sie Ihren Literaturbedarf und führen Sie Bestellungen rechtzeitig durch, um benötigte Bücher spätestens im Lauf des 5.11. abholen zu können. Nicht bis Donnerstagabend abgeholte Bücher bleiben für die Ausleihe ab 13.11. im Selbstabholregal liegen.

Die Aufwerter und der Kassenautomat sind ebenfalls nicht zugänglich. Die Automaten in den beiden anderen geöffneten Bereichsbibliotheken können wie gewohnt genutzt werden.

Die Reservierung und Nutzung von Lesesaalplätzen, die Buchrückgabe, die Abholung von Fernleihen und die Einrichtung und Verlängerung von Ausleihkonten sind, abgesehen von den durch den Versionswechsel im Ausleihsystem bedingten Einschränkungen am 5. und 6.11., nicht beeinträchtigt. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir im Zeitraum zwischen 6. und 13.11. nur Benutzerinnen und Benutzern, die die genannten verfügbaren Services in Anspruch nehmen möchten, den Zutritt zur Bibliothek gestatten können.

Buchrückgaben sind zwar (s.o.) möglich, wir haben jedoch eine Mahnkulanz eingerichtet.

Verschieben Sie bitte, wenn Sie es einrichten können, Besuche in der Bibliothek Alte Münze auf die Folgewoche und weichen Sie auf die Serviceangebote in den Bereichsbibliotheken Rechts- und Wirtschaftswissenschaften und Naturwissenschaften/Mathematik aus.

Upgrade des Ausleihsystems: Benutzungseinschränkungen vom 5. bis 6.11.

Wegen des unumgänglichen Umstiegs auf eine neue Version unseres Ausleihsystems kommt es von Donnerstag, den 5.11. abends bis Freitag, den 6.11. mittags oder nachmittags zu Einschränkungen der Benutzung im gesamten Bibliothekssystem der Universität. Bitte stellen Sie sich für den genannten Zeitraum auf folgende Ausfälle ein:

  • keine Bestellungen
  • keine Verlängerungen
  • keine Vormerkungen
  • keine Ausleihen
  • Rückgabe nur ohne Beleg
  • keine Einrichtung oder Verlängerung von Ausleihkonten
  • keine Zahlung von Mahngebühren an den Kassenautomaten
  • keine Anmeldungen für den E-Mail-Benachrichtigungsservice

Die über das Buchungssystem reservierten Lesesaalarbeitsplätze stehen Ihnen selbstverständlich uneingeschränkt zur Verfügung, die Recherche im OPAC und in JOST und die Nutzung unserer elektronischen Ressourcen sind ebenfalls durchgängig möglich.

Wir hoffen, dass die Umstiegsprozesse zügig und ohne Komplikationen ablaufen und wir Ihnen unsere Ausleihdienste im Lauf des Freitags, 6.11., in den Bereichsbibliotheken Rechts- und Wirtschaftswissenschaften und Naturwissenschaften / Mathematik wieder zur Verfügung stellen können.

Der Ausleihbetrieb in der Bibliothek Alte Münze wird wegen am 6.11. im Foyer beginnender Bauarbeiten zur Brandschutzertüchtigung des Gebäudes leider erst am 13.11. wieder möglich sein. Bitte beachten Sie hierzu den gesonderten Beitrag in UB[log].