Elektronische Informationsressourcen

e-Tipp: NEU: Open-Access-eBooks von Taylor & Francis (Routledge & Co.)

Im Online-Katalog sind seit Kurzem rund 1.100 kostenfreie eBooks der Verlagsgruppe Taylor & Francis verzeichnet: Der Volltextzugriff auf diese Open-Access-Titel, die ganz verschiedene Fächer bedienen und teils bis in die 1980er Jahre zurückgehen, ist kostenlos und unbeschränkt möglich über den jeweils in der Vollanzeige angegebenen Link. Immerhin 40% dieser elektronischen Bücher, mehrheitlich bei Routledge verlegt, stammen aus den 2020er Jahren und liefern mithin ganz aktuellen wissenschaftlichen Content.

e-Tipp: zu Gast (beim FachBlog, ULB Münster): Romantic Circles

Als Gastautorin durfte unsere Referendarin während eines Kurzpraktikums Beiträge zu elektronischen Ressourcen im sehr aktiven „FachBlog“ der Kolleginnen & Kollegen von der ULB Münster veröffentlichen. Mit allerbestem Dank nach Münster gestatten wir uns als ‚Heimatbibliothek‘ die Zweitveröffentlichung als e-Tipp & Gastbeitrag, hier Nummer 1: Romantic Circles Romantic Circles ist ein virtuelles Forschungsportal zur englischsprachigen Romantik. […]

Unibibliothek sucht kurzfristig studentische Hilfskraft für ZOTERO

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt studentische Unterstützung, um im Literaturverwaltungsteam einen Onlinekurs für die Open­-Source­-Literaturverwaltung Zotero zu entwickeln und operativ zu erstellen. Per Courseware in Stud.IP sollen die Nutzenden sich damit Zotero 6 ’self-paced‘ beibringen können. Die Stelle ist im Gesamtumfang von 65 Stunden pro Monat zu besetzen und als Projekt bis Ende 2022 befristet. Die Arbeit kann – nach Absprache im Team – in hohem Maße räumlich & zeitlich flexibel erledigt werden. Voraussetzungen: Bachelorabschluss, Vertrautheit mit den Konventionen wissenschaftlichen Schreibens, Vorkenntnisse in der Arbeit mit Zotero (oder anderen Literaturverwaltungsprogrammen). Bewerbungsschluss ist der 31.08.

e-Tipp: NEU: eBooks von University of California Press & Yale University Press

Ab sofort stehen über die Plattform des De-Gruyter-Verlags fast 9.700 eBooks zweier amerikanischer Universitätsverlage neu zur Verfügung an der Uni Osnabrück: knapp 6.100 elektronische Monographien von University of California Press sowie rund 3.600 Titel von Yale University Press, darunter aktuellere Publikationen ebenso wie digitalisierte Bücher, die bis in die 20er oder 30er Jahre des 20. Jahrhunderts zurückgehen. Alle Titel sind bis zum 30. September 2023 (!) zugänglich und werden demnächst auch im Online-Katalog verzeichnet sein.

Launch von osnaScholar: Hochschulbibliographie live

Die neu aufgesetzte Hochschulbibliographie der Universität Osnabrück ist live: „osnaScholar“. Anlässlich der Auszeichnung als Digitaler Ort Niedersachsen am 20. Juni präsentierten die Dezernate Medienbearbeitung & IT-Services der Bibliothek die neue Web-Plattform zur Verzeichnung von Publikationen der Forschenden der Uni Osnabrück. Mit osnaScholar werden die Forschungsleistungen der Wissenschaftlerinnen & Wissenschaftler in nachhaltiger und dynamischer Weise weltweit visibel und transparent. Perspektivisch wird die digitale Bibliographie auch interaktiv zu nutzen sein. Derzeit enthält sie circa 28.700 Veröffentlichungsnachweise von beinahe 600 Forschenden und wird kontinuierlich ausgebaut.

Angekündigt: UB wird als Digitaler Ort Niedersachsen ausgezeichnet!

Am Montag wird die Bibliothek als ein „Digitaler Ort Niedersachsen“ ausgezeichnet. Die Direktorin nimmt die Auszeichnung von Digital-Staatssekretär Stefan Muhle entgegen, der im Namen des Landes das Engagement der Bibliothek auf dem Feld elektronischer Services für Forschung und Studium würdigt: Zur digitalen Infrastruktur der Universität Osnabrück trägt das vielfältige Portfolio an Angeboten & Kompetenzfeldern im Bereich ‚E-Science‘ ebenso signifikant bei wie die Unterstützung der digitalen Transformation in der wissenschaftlichen Informationsversorgung. Forschenden wird so die Teilhabe an Open Science ermöglicht, allen Uniangehörigen die Nutzung zahlreicher elektronischer Ressourcen, die den Lern- und Arbeitsraum Bibliothek virtuell & remote erweitern.

Lunch Break zu ‚Data Driven History‘: Sebastian Bondzio zu Gast

Am 17. Juni spricht Dr. Sebastian Bondzio zum Thema „Data Driven History. Analoge Wissensspeicher in der Geschichtswissenschaft“: Von 12:00 bis 12:30 Uhr stellt er in der digitalen Lunch Break Open Science der Bibliothek historische Projekte vor, die mit Methoden & Tools der ‚Digital Humanities‘ arbeiten und ein interessantes Praxisfeld digital-datengestützter geisteswissenschaftlicher Forschung an der Uni darstellen. Sebastian Bondzio widmet sich im virtuellen Konferenzraum den Projekten Osnabrücker Gestapo-Kartei und Ausländermeldekartei.

e-Tipp (für mehr als eine Woche): eBook-Kollektion Ukraine

Wenige Wochen nach dem Überfall auf die Ukraine kompilierte Ebook Central eine temporär frei verfügbare eBook-Sammlung, deren thematischen Schwerpunkt dies europäische Land in historischer, geopolitischer und kulturgeschichtlicher Perspektive darstellt. So lässt sich Wissen erwerben über eine Nation, die seit dem 24.02. vom schrecklichen Krieg heimgesucht wird und große internationale Solidarität erfährt. Große Wissenschaftsverlage unterstützen die Aktion: Über 220 Titel sind im OPAC nachgewiesen und noch bis zum 30. Juni kostenfrei im Volltext abrufbar.

Publikationsprogramm „Offene Wissenschaft“ der ZEIT-Stiftung ausgeschrieben – „GRENZEN & RÄUME“ im Fokus

Das Publikationsprogramm fördert die Veröffentlichung wissenschaftlicher Erträge der Geistes- und Sozialwissenschaften in Print- und elektronischen Monographien (Open Access), aber auch in neuen, oft kollaborativen Formen. So unterstützt die Initiative die Entwicklung hin zu mehr Open Access auch in geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen. Die Ausschreibung erfolgt zwei Mal pro Jahr, für die Frühlingsrunde endet die Bewerbungsfrist am 30. April.

Literaturverwaltung: EndNote & Citavi – Campuslizenzen (und Login-Probleme bei Citavi)

Zunächst die gute Nachricht: Die Campuslizenz für Citavi 6 wurde bis Ende 2022 verlängert! Citavi hat ein neues Update (Version 6.11) veröffentlicht und dabei auch Änderungen beim Citavi-Login umgesetzt, die leider (noch) nicht reibungslos laufen. Die Anmeldung über „Meine Hochschule“ ist momentan nicht möglich, aber Sie können sich mit der im Account hinterlegten E-Mail-Adresse anmelden und haben dann auch wieder vollen Zugriff auf Ihre Projekte.